Rezension – Melody Of Our Future

*Rezensionsexemplar*

Titel: Melody Of Our Future
Autorin: Emily Crown
Verlag: Piper Digital
Erschienen: 11/2019

Endlich ist es soweit und ich durfte wieder vorab den zweiten Band von Songs Of Our Past, Melody Of Our Future lesen. Und was für ein Feuerwerk das wieder geworden ist. Wenn ihr Band 1 noch nicht gelesen habt, wird es aber mal höchste Zeit! Hier geht es zu meiner Kurzrezension von Songs Of Our Past.

In Band 2 haben wir anders als in anderen Fortsetzungen keinen Zeitsprung wo die Handlung wieder aufgenommen wird. Hier setzt das Buch wieder genau an der Stelle an, wo der erste Band aufhörte:

Drei Jahre ohne Evan und ein unverhofftes Wiedersehen. Carrie erlebt danach eine Achterbahnfahrt der Gefühle, Evan begegnet ihr mit Zorn und Abneigung. An manchen Tagen ist er beinahe wie der Mann, in den sie sich unsterblich verliebte, an anderen ist er ein völlig Fremder für sie. Es sind die heimlichen Nächte und leidenschaftlichen Küsse, die Carrie daran hindern aufzugeben, spürt sie doch, wie Evans Mauer langsam zu bröckeln beginnt. Doch je mehr Zeit sie in seiner Nähe verbringt, desto stärker wird das Gefühl, dass nicht nur sie ein Geheimnis aus den letzten drei Jahren mit sich herumträgt, sondern auch Evan von finsteren Dämonen geplagt wird …

Im ersten Band wurden die Kapitel quasi durch die Songs abgetrennt und es gab immer wieder Flashbacks zu der Zeit vor drei Jahren. Doch  jetzt geht es eben mittenrein ins Hier und Jetzt. Und das ist die Wiederbegegnung von Carrie und Evan. Und die verläuft eben nicht ganz so wie im Märchen.

Bereits im zweiten Kapitel hätte ich fast in der vollen Berliner S-Bahn geheult und es hat mich echt größte Anstrengung gekostet. Dennoch konnte ich es einfach nicht aus der Hand legen und hätte so oft beinahe meine Station zum Aussteigen verpasst.

Ohne große Umschweife und da ich sonst zu viel Spoilern würde, hier…

Meine Meinung:

Diese Buch hat mich emotional fertig gemacht. Es hat mich mitgerissen.

Ich hätte nicht gedacht, dass mich das zweite Buch noch mehr begeistert als das erste, dass ich bereits als eines meiner Jahreshighlights 2019 deklariert hatte. Diese Reihe von Emily Crown verdient einfach so so viel mehr Aufmerksamkeit. Ich bin einfach hin und weg.

Selten berührt mich ein Buch gefühlstechnisch so sehr, dass ich einfach sprachlos bin.

Bereits im zweiten Kapitel hätte ich fast in der vollen Berliner S-Bahn geheult und es hat mich echt größte Anstrengung gekostet. Dennoch konnte ich es einfach nicht aus der Hand legen und hätte so oft beinahe meine Station zum Aussteigen verpasst.

Die Geschichte hat mir mehrfach das Herz raus gerissen, kurz wieder eingesetzt und dann wieder raus gerissen. An so vielen Stellen im Buch möchte man eigentlich jeden Charakter mindestens einmal nehmen und ihn ordentlich durchschütteln um ihn zur Besinnung zu bringen. Von Selbstzerstörung, Worten im Affekt und falschen Taten, alles ist dabei um sich die Haare raufen zu können. Und genau das hat es einfach auch so spannend gemacht. Man denkt sich jedes Mal, okay auf den nächsten Seiten kriegen sich alle wieder ein und alles wird gut. Tja und dann kommt Emily und haut einem die Story mal so richtig um die Ohren. Ich konnte weinen, ich konnte lachen, aber ich konnte vor allem lieben. Und ich liebe diese Bücher so sehr.

Ich könnte mir nie vorstellen in der Situation von Carrie und Evan stecken zu müssen. Mein Herz pocht bei jeder Seite so stark, es ist, als ob ich die Geschichte selbst erlebe.

Man durchlebt die nur erdenklichsten Gefühle einer Beziehung und das in nur einem Buch. Und in meinem Fall sogar nur in einer Woche. Für mich als Schildkröte des Lesens schon fast ein Rekord. Und hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich es wahrscheinlich auch an nur einem Wochenende durchgesuchtet.

Einfach großes Kino!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.