Warum du Big Little Lies beginnen solltest:

[!!Spoilers Ahead!!!]

Diese Woche Mittwoch konnte ich endlich eine Serie beginnen, die schon so lange auf meiner Wunschliste stand! Ich kann gar nicht sagen, warum ich Big Little Lies nicht einfach viel früher auf Englisch geschaut habe… Aber jetzt war es sofort: Auf Vox lief nun die Free-TV Premiere gleich mit drei Folgen am Stück! Und ich kann nur sagen: Wow! Was für ei Auftakt. Ich bin total begeistert, warum lest ihr hier:

Ich kann jetzt schon sagen, dass Big Little Lies einen Platz in meinem Serienherzen bekommt, dort wo sich alle meine liebsten Serien sammeln.

Photo Credit: HBO

[Achtung: es ist ein ziemlich langer Beitrag geworden]

Nun erst einmal ganz kurz worum es geht:

Im wunderschönen Monterey, Kalifornien dreht sich alles um das Leben von fünf unterschiedlichen Müttern (später zu den einzelnen mehr), die alle auf die ein oder andere Weise miteinander verbunden sind.

Bei einer Spendengala für die örtliche Grundschule der Kinder ebendieser Mütter kommt es zu einem mysteriösen Mord. Ausgehend vom Fund der Leiche, schauen wir rückblickend auf die Ereignisse, die höchstwahrscheinlich zu dem Mord geführt haben. Das Ganze wird immer wieder unterbrochen durch Vorschauen und scheinbaren Erinnerungen von Beteiligten.

Mal davon abgesehen, dass (zumindest) in den ersten drei Folgen nicht bekannt gemacht wird, wessen Leiche gefunden wurde, hat anscheinend jede der Mütter etwas zu verbergen und so stellt sich bald die Frage: Wessen Geheimnis ist so groß und schrecklich, dass man dafür einen Mord begeht?

Na jetzt schon neugierig?

Ich auf jeden Fall! Tatsächlich hatte ich vor Mittwoch kaum eine Ahnung worum es eigentlich in der Serie geht. Außer, dass es um eine Dramaserie mit großartigen Schauspielerinnen geht, die schon viele wichtige Preise gewonnen hat (zum Beispiel alleine 16 Nominierungen für den Emmy – bekanntlich den Oscar des Fernsehens, 6 davon gewonnen oder 4 Golden Globes), wusste ich eigentlich kaum was. Gerade deswegen bin ich umso mehr umgehauen von dem Beginn der Serie und worum es nun wirklich geht. Die Serie basiert übrigens auf dem gleichnamigen Roman von Liane Moriarty (deutscher Titel: Tausend kleine Lügen).

Da ich nicht wirklich neutral darüber schreiben kann, folgt hier nun zusammen mit dem Inhalt der ersten Folge auch meine Meinung:

Vorab ist mir persönlich das Intro aufgefallen. Gezeigt wird Kaliforniens Küste. Wellen, die sich im Sonnenlicht brechen! Allein davon bekam ich schon Lust nach Monterey zu reisen. Aber da Kalifornien eh noch zu meinen Traumreisezielen gehört, bin ich da wahrscheinlich etwas voreingenommen. Zwischendurch erkennt man schemenhaft Personen, die sich räkeln. Das Ganze untermalt von einem tollen Song (Cold Little Heart von Michael Kiwanuka).

Zunächst sieht man Bilder einer Party auf der die Polizei auftaucht, die ersten „Augenzeugenberichte“ laufen ab und es wird deutlich, dass hier ein Verbrechen geschehen ist. Spannend wird es erst recht, dass die Bilder dieser Party anscheinend aus Sicht des Mörders gezeigt werden. Jedoch hört man diese Person nur schwer atmen und man fragt sich sofort: Wer ist das? Im Anschluss erleben wir mutmaßlich den Anfangspunkt der Ereignisse, die zu dem Verbrechen führten.

Durch Zufall begegnen sich die aufbrausende Vollzeit Mama Madeline Mackenzie (Reese Witherspoon) und die alleinerziehende junge Mutter Jane Chapman (Shailene Woodley) sowie deren Kinder Chloe Mackenzie und Ziggy Chapman (gespielt von Iain Armitage – Hauptdarsteller von Young Sheldon), beide auf dem Weg zum allerersten Schultag der Kinder. Sofort scheinen die beiden Freundinnen zu werden. Und wenige Momente später, gesellt sich auch die Dritte dazu: Celeste Wright (Nicole Kidman) mit ihren Zwillingssöhnen Josh und Max. Gleich darauf trifft die Gruppe auf Nathan und Bonnie und man merkt gleich, dass es hier böses Blut gibt. Nathan (James Tupper – aus Revenge) ist Madelines Exmann und der Vater ihrer beiden Töchter. Bonnie ist seine junge heiße Freundin (Zoë Kravitz – die ja schon mit Shailene in Divergent/die Bestimmung mitgespielt hat), ebenfalls Mutter, der kleinen Skye.

Den ersten großen Oha-Moment hat man als die kleine Amabella aus der Klasse der Kinder, den kleinen Ziggy beschuldigt sie gewürgt zu haben. Sofort geht die Mutter der kleinen, Renata Klein (Laura Dern – aus Jurassic Park <3) auf Ziggy los (verbal gemeint). Damit werden die Fronten geklärt: Auf der einen Seite Renata stellvertretend für die Karrieremütter und auf der anderen Seite drei Neufreundinnen. Man ist sich nie sicher, ob der kleine Ziggy es wirklich getan hat, so ist das mit der ganzen Serie.

Im Laufe der ersten Folge erfährt man Stück für Stück mehr über die Familien der Frauen. Renata ist stinkreich und hat einen etwa unverschämten Mann (meiner Ansicht nach), Madeline hat Angst ihre große Tochter Abigail an die Stiefmutter Bonnie zu verlieren, Celestes Mann Perry (Alexander Skarsgård) wird handgreiflich gegenüber seiner Frau und Jane verfolgt anscheinend ein Erlebnis aus ihrer Vergangenheit.

Um den Rahmen nicht zu sprengen, kommt jetzt nicht noch eine Zusammenfassung der 2. und 3. Folge. Aber ich kann euch sagen, dass sich die Geheimnisse um die Frauen zuspitzen. Vieles wird aufgedeckt, umso mehr wird angedeutet.

Anscheinend hat jede Person in dieser Serie ein Geheimnis (sogar die Kinder) und man wird richtig neugierig, wessen Geheimnis zu einem Mord führt oder ob es nicht doch jemand ganz anderes war. Meine Theorie bisher: Ich wette, dass es alle drei Frauen gemeinsam waren. Aber das ist natürlich nur meine Vermutung, die Staffel wird zeigen, ob ich Recht hatte.

Overall Fazit:

Ich liebe die Serie jetzt schon und kann sie euch nur empfehlen, wenn ihr Fans von Revenge oder Gossip Girl seid. Oder einfach wenn ihr es liebt, mal nicht gleich erahnen zu können was als nächstes passiert und gerne miträtselt, so wie ich.

Alleine schon diese mega Starbesetzung lohnt absolut! Als ob Moulin Rouge, Natürlich Blond, die Bestimmung, Revenge und True Blood aufeinander treffen. Große Klasse.  Also wenn ihr es jetzt noch nicht bemerkt habt: Ich bin jetzt schon absoluter Fan und feiere diese Serie so sehr!

Kleiner Ausblick:

Die weiteren (viel zu wenigen) 4 Folgen der ersten Staffel kommen ab sofort im Doppelpack 20:15 Uhr Mittwochs auf Vox. Eine zweite Staffel ist bereits in Arbeit. Unter anderem dann mit der grandiosen Meryl Streep, das kann ja was werden. Liane Moriarty hat, obwohl es eigentlich keinen zweiten Band ihres Romans gibt, eine Geschichte für die zweite Staffel geschrieben, auf der diese dann basiert. Große Klasse, dass die Autorin wieder so sehr miteinbezogen wird, finde ich. Auf die Ausstrahlung müssen wir uns jedoch leider noch gefühlt ewig gedulden: In den USA soll die zweite Staffel wohl erst 2019 laufen… Bis dahin wird die erste Staffel dann wohl ein paar Mal angesehen. Sobald weitere Infos dazu kommen, halte ich euch natürlich auf dem Laufenden!

 

PS: Und gerade als ich diesen Beitrag zu Ende tippe, fällt mir auf, dass die komplette erste Staffel Big Little Lies, sowohl in OV als auch in Deutsch bei Amazon Prime verfügbar ist (aktuell aber nur zum Kauf, Stand 02.06.18). Ich schaue mal in mein Portemonnaie und bin dann eventuell die nächsten Stunden beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.