Writers in New York – keine Rezension sondern eine Liebeserklärung

WINY Zitat

Titel: Writers in New York
Autorin: G.S. Lima
Verlag: Piper Digital
Erschienen: März 2019

WINY

Ich glaube es gibt bisher kein Buch, dass mich so sehr in seinen Bann gezogen hat wie Writers in New York.

Ich hoffe wirklich, dass ich mit meiner Rezension diesem Buch gerecht werden kann – meiner Meinung nach ist das sehr schwer!

Entdeckt habe ich WINY über Instagram. Bookstagram sei dank! Manche wissen vielleicht, dass ich New York liebe und dementsprechend Geschichten, die in meiner Lieblingsstadt spielen. Alleine schon das Cover hat mich im ersten Moment umgehauen und ich wusste, ich brauche dieses Buch!

Dann kam das Buch und ich habe mich bereits im Vorwort verliebt. Oben findet ihr das Bild dazu. Schon da wusste ich, hier schreibt jemand, der nicht für Followerzahlen oder Verkäufe schreibt. Hier schreibt jemand, um des Schreiben willens.

„Ist nicht jeder Moment unseres Lebens eine Lektion? Lernen wir nicht in jeder Sekunde mehr dazu? Und wenn wir das nicht tun, sollten wir unser Leben dann nicht ändern?“

Hier einmal der Klappentext, worum es eigentlich geht:

Als India Thomson von Alabama nach New York zieht, begegnet sie bereits bei ihrer Ankunft ihrem Nachbarn Alec Carter: Alec, der jeden Tag eine andere Frau zu sich einlädt, Alec, der lieber Geschichten über fiktive Charaktere schreibt als seine eigene zu erleben. Alec, in dessen Augen India sich für immer verlieren könnte. Alec, der darauf besteht, dass India und er Freunde werden müssten. Alec, von dem India sich fernhalten sollte, weil sie weiß, dass sie ihr Herz an ihn und seine Worte verlieren könnte…

„Ein leeres Blatt Papier hält so viele Möglichkeiten bereit. Du kannst die Welt auf einem Blatt beschreiben, gar eine neue erschaffen.“

Alec & India

Die beiden Protagonisten in WINY sind unglaublich vielschichtig, echt und faszinierend. Anders als sonst, wo sich die beiden Hauptcharaktere erst nach ein paar Hintergrundinfos oder ähnlichem das erste Mal begegnen, steht India direkt auf der ersten Seite vor Alec’s Tür. Damit beginnt für die beiden eine wahnsinnig spannende Reise zu einander und sich selbst.

Bei India war ich zunächst noch etwas hin und her gerissen. Auf der einen Seite empfand ich sie mit ihren Dr. Martens und ihrer Hintergrundgeschichte, die sie zu verstecken versucht recht erfrischend. Doch dann ist sie gleich bei der ersten Begegnung hin und weg vom ‚Bad Boy‘ Alec, was man als Leser ja nun schon ahnt und sich dann auch bestätigt (hier möchte ich natürlich nicht verraten wie). Aber gerade beim Protagonisten Alec kann ich es verstehen. Am Anfang dachte ich auch „Okay der scheint wie die anderen A…. in anderen Liebesgeschichten zu sein. Doch mit jeder weiteren Info, mit jedem weiteren Satz über Alec verliebt man sich einfach zusammen mit India in ihn.

„Das Geheimnis von Stärke findet man nur an seinem Tiefpunkt. Wenn nichts mehr für einen spricht und die Mehrheit der Menschen aufgibt. Aber genau in diesen Momenten werden die starken Menschen stark.“

New York, New York

Wie unschwer zu erkennen, spielt WINY einfach in der tollsten Stadt der Welt. Doch Alec und India’s Geschichte spielt nicht nur einfach stumpf dort. Ich finde, G.S. Lima schafft es wirklich den Spirit der Stadt einzufangen und über das Papier erlebbar zu machen. Von der Hektik, dem Trubel, der Lautstärke in den Straßen bis hin zu der etwas ruppigen Art der Einheimischen. Und das mein absoluter Lieblingsplatz in meiner Lieblingsstadt, der Central Park, so eine besondere Rolle zukommt fand ich erst recht gut. Ich habe schon vorm Lesen wieder begonnen die nächste Reise nach New York zu planen. Jetzt nach dem Buch ist meine Sehnsucht fast ins Unermessliche gestiegen. Vielen Dank auch… xD

„Ich wollte eine Schlussszene, in der wir in seinem Bett lagen und ich ihm Worte auf seine nackte Haut schrieb. Ich wollte makellos unter seine Sommersprossen schreiben, paradiesisch unter seinen Lippen, bevor ich nicht anders gekonnt hätte, als ihn zu küssen.“

Kaum zu glauben, dass es ein Debüt ist

Bevor das hier noch weiter ausartet, möchte ich noch ein paar abschließende Fazitworte sagen:

In letzter Zeit habe ich tatsächlich viele Debütromane gelesen, aber keiner hat mich so umgehauen wie WINY. Durch das Cover und den Titel waren meine Erwartungen schon etwas hoch, jedoch wurden sie einfach übertroffen. Ihr merkt es, ich komme nicht mehr aus dem Schwärmen raus und ich kann auch einfach nichts dagegen tun. Es war einfach DAS Buch für mich. Würde es Writers in New York nun noch nicht geben, würde ich mir wünschen, dass ich es geschrieben hätte. Aber das habe ich nicht, sondern G.S. Lima, die ich vor wenigen Tagen bei der Leipziger Buchmesse treffen durfte. Ich uninformierter Mensch wusste nicht, dass sie kommt und habe natürlich das Buch nicht mitgenommen. Aber zum Glück gab es den tollen Piper Stand, an dem ich mir das Buch noch einmal gekauft und dann signieren lassen habe.

WINY Autorin

Und Leute, wenn ich so darüber nachdenke, ist es etwas peinlich. Aber ich bin komplett in den Fangirl Mode verfallen. Als wir sie entdeckt haben und nicht wussten, ob wir sie schon ansprechen ‚dürfen‘, wurde ich so nervös, meine Hände haben gezittert. Oh man und wenn ich nervös bin, bekomme ich meist noch weniger Worte raus als eh schon. Doch Gaby ist so eine unglaublich liebe und sympathische Person, die einfach auf uns zu kam. Wir konnten uns mit ihr unterhalten und ich kann nicht mehr sagen, als dass sie einer der liebenswürdigsten, witzigsten und herzlichsten Menschen ist, die ich treffen durfte. Die Ausgabe vom Piper Stand ist übrigens etwas anders, das Cover nicht glänzend, sondern matt und auch das Format ist minimal anders. Also behalte ich auch beide!

Writers in New York ist für jemanden, der selbst versucht zu schreiben und seine Worte auf Papier zu bringen unglaublich inspirierend und motivierend. Alleine die Zitate und Songtexte zu Beginn jeden Kapitels sind passend und geben Inspiration. G.S. Lima geht mit so viel Wortgewalt in diesem Buch um, dass es kaum zu glauben ist, dass es ein Debütroman ist und ich einfach nur auf mehr hoffe!

Übrigens gibt es auch eine Spotify Playlist zum Buch. Die höre ich immer noch rauf und runter. Und jetzt bin ich Halsey Fan. Danke also auch dafür.

Wenn ihr noch mehr über das Buch und die Autorin erfahren wollt, schaut doch auch einfach mal auf Gaby’s Booktube Account. In diesem Video verrät sie mehr über WINY.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.