Rezension & Movie Review – The Darkest Minds Part II

*Werbung, da Verlinkungen

Part II

Movie Review

Vorher habe ich euch über das Buch von Alexandra Bracken berichtet. Nun folgt meine Meinung zur Verfilmung.

DM Titel

Der Film

Letzte Woche Freitag war es dann endlich so weit und ich durfte The Darkest Minds – den Film vorab für euch im Kino sehen. Zunächst sei gesagt, dass das meine allererste Pressevorführung war und ich ziemlich aufgeregt war, vor allem natürlich wegen dem Film.

Dafür ging es in Berlin in die Astor Film Lounge ist kein gewöhnliches Kino. Hier gibt es nicht nur einen super schönen Art-déco Kinosaal, sondern gleich eine Cocktailbar und Kellner, die während des Vorprogramms Bestellungen aufnehmen und das Essen/die Getränke an den Platz bringen. Mein Highlight waren aber die Ledersessel, auf denen man sich nach hinten lehnen kann mit passenden Hockern für die Füße! Wie oft habe ich mir schon im Kino gewünscht, jetzt mal so richtig die Füße hochlegen zu können. Ein Traum. Da war ich schon das erste Mal von dem Kino begeistert. In der Regel laufen hier Filmklassiker, aber auch Musicals und eben Pressevorführungen.
Solltet ihr also mal bei einem Berlinbesuch Lust auf das besondere Kinoerlebnis haben oder ihr Berliner mal einen richtig entspannten und gleichzeitig eleganten Filmabend erleben wollen, empfehle ich euch eindeutig die ASTOR Film Lounge!

 

Kommen wir nun aber zum eigentlichen Film: Ohne weitere Trailer oder ähnliches ging es los. Und das ratz fatz. Am Anfang gebe ich zu, war ich doch leicht irritiert bzw. überfordert: Ziemlich schnell werden die Ereignisse der letzten Jahre erzählt und die Situation in den Staaten erklärt.

Da ich das Buch gerade erst gelesen hatte, konnte ich dennoch alles nachvollziehen was kurz angeschnitten wurde. Ich bin mir leider aber nicht sicher, ob das gleiche auch für Besucher gilt, die die Geschichte nicht kennen. Für sie könnte es mitunter ein wenig schnell gehen. Auf der anderen Seite hat das den Vorteil, dass wir schnell zu den eigentlichen Ereignissen der Story kommen. Und somit zu Ruby, die nach 6 Jahren in Thurmond zu einer jungen Frau geworden ist.

Wer unsere Blogtour zu Film und Buch verfolgt hat, weiß, dass ich mich mit dem Setting beschäftigt hatte. Deshalb habe ich natürlich noch einmal genauer darauf geachtet. Am meisten gespannt war ich eben auf das Camp, dass durch die Autorin nach einem absoluten unschönen und menschen verachtenden Ort klang. Die Bilder die man davon im Film gesehen hatten, entsprachen in jedem Fall meinen Vorstellungen. Besonders gut getroffen fand ich Die Fabrik. Was mir leider gefehlt hat, war ein Blick in die Baracken wo Ruby und die anderen schliefen und sich mit fantastischen Geschichten aufmunterten.

Insgesamt fand ich das gesamte Setting des Films wirklich unglaublich gut gelungen. Am meisten war ich vom Walmart von Roanoke begeistert. Hier wurde wirklich grandios auf die Details geachtet und ich hätte gerne noch mehr davon gesehen. Doch die Handlungen musste ja nun mal weitergehen.

Im Vorhinein denkt man ja, dass Hollywood bei Buchverfilmungen doch immer ein wenig mehr Action reinpackt um auch die anderen Besucher mehr zu reizen. Hier muss ich aber sagen, dass es mir zwischendurch sogar so vorkam, dass es im Buch teilweise sogar mehr actiongeladene Szenen und Showdowns gab. Aber da es nun mal kein Avengers Film oder ähnliches sein sollte, für mich das perfekte Verhältnis. Und kennt ihr schon die mega Szene mit Dark Betty und dem Baum ausm Trailer? (Link)Wenn ja, dann sei euch gesagt, das geht noch richtig ab und ließ mein Herz gut rasen.

Insgesamt muss ich auch sagen, dass mich die Special Effects begeistert haben. Hier sage ich aber nur: Zu im Walmart – große Klasse!

Auch ein Detail, dass die Produzenten hinzugefügt haben finde ich im Nachhinein echt gut: Anders als im Buch (zumindest erinnere ich mich nicht daran) leuchten die Augen der Kids in der Farbe ihrer Kräfte auf. Also Blau -Telekinese, Gelb – Elektrizität (bzw. im Film als Gold bezeichnet), Rot – Feuer, Grün – erhöhte Intelligenz und Orange – Gedankenkontrolle. Gerade für die, die das Buch nicht gelesen haben eine Ergänzung, die es leichter macht, die Fähigkeiten zu unterscheiden und auch die Farben wieder mehr ins Spiel zu bringen, da sie im Film sonst kaum erwähnt werden.

Ganz kurz möchte ich euch auch noch auf den mega guten Soundtrack hinweisen, den ihr bereits bei Spotify hören könnt. Allein der Song ‚Revolution‘ von Ruelle ist es wert, dass ihr mal reinhört!

Einige Dinge wurden geändert – wie üblich – aber auch nicht dramatisch. Wären alle Sachen drin, müsste es ein 3h Film sein, dennoch hatte ich das Gefühl, das besonders für Zuschauer, die das Buch nicht gelesen ein paar wichtige Aspekte fehlen, die höchstwahrscheinlich in einem 2. Teil bzw. im 2. Buch aufgegriffen werden.

Aber da kommen wir schon zu meinem größten und eigentlich wichtigsten Kritikpunkt. Und dieser betrifft nicht mal den Film an sich:

Zugegeben, ich weiß nicht wie es sonst so abläuft etc., da dies meine allererste Pressevorführung eines Kinofilms war, doch ich hatte einige mehr Besucher/Pressevertreter/Blogger erwartet. Mit mir waren maximal 15 Personen in diesem riesigen und super schönen Kinosaal (siehe weiter oben). Davon war ich echt ein wenig enttäuscht, denn es bestätigte leider etwas, worauf ich auch erst 1 Tag zuvor erfahren habe. Für den Film, der für eine Buchverfilmung wirklich gut und nah an der Vorlage ist, wird im Vorfeld kaum Werbung gemacht.

Denn überlegt mal, habt ihr außerhalb unserer Blogtour bisher irgendwo ein Plakat, einen Trailer im Fernsehen oder sonst etwas gesehen? Ich nicht, außer dem Trailer als Facebook Werbung. Aber der wird mir wahrscheinlich auch nur gezeigt, weil ich selbst das Thema pushe. Auch aus dem Ausland hört man, dass es kaum Werbung dafür gab. Und das ihr Lieben macht mich traurig, denn der Film hat das Potenzial ein Franchise à la Tribute von Panem zu werden.
Doch wenn eben nicht genügend Besucher vor allem am Startwochenende ins Kino gehen, ist es für die Produzenten und Filmstudios schon erledigt, wird als Flop betrachtet und dem ganzen wird keine 2. Chance gegeben. Manche glauben ja, dass die Produzenten von Anfang an nicht so ganz an den Film und einen Erfolg glaubten und deswegen wahrscheinlich keine Arbeit in aufwendiges & teures Marketing stecken wollten. Das müsste man auch erstmal beweisen, doch nach heute scheint es zumindest eine mögliche Erklärung zu sein.

Das ist so traurig, denn der Film ist, trotz auch meiner wenigen Kritikpunkte echt gut und sehenswert!

Das Leid der Reihenverfilmungen

Wie viele angefangene Reihenverfilmungen soll es denn noch geben? Percy Jackson, Ich bin Nummer 4, Vampire Academy, Chroniken der Unterwelt, die fünfte Welle und viele mehr. Gut ich bin dann der Typ, wenn ich sie noch nicht habe, hole ich mir halt die ganze Buchreihe, doch wäre es meiner Ansicht echt mal wieder toll zu sehen, wie eine Geschichte auch auf der Leinwand zu Ende erzählt wird.

Außer Twilight und Tribute von Panem fallen mir aktuell leider keine beendeten Buchreihen-Verfilmungen ein. Für mich sehr schade, denn ich liebe es zu sehen, wie sich die Filmemacher die Charaktere vorstellen… und es dann nochmal für mich zu erleben und durch das Buch so richtig in die Geschichte einzutauchen.

Ja, in der Reihenfolge. Ich weiß, so gut wie jeder Buchnerd den ich kenne, sieht das anders und verteufelt mich jetzt vielleicht, aber ich liebe Filme allgemein und ich habe mit dieser Reihenfolge definitiv bessere Erfahrungen gemacht. Ich schaffe es, beides getrennt zu betrachten. Es ist auch nicht so, dass ich dann nur die Filmversion eines Charakters oder eines Settings im Kopf habe. Ich habe genug Fantasie, dass ich mir immer noch ein eigenes Bild vorstellen kann. Ganz häufig hilft der Film sogar dabei, denn oft schafft es das Buch nicht, in mir ein so klares und detailgetreues Bild entstehen zu lassen.

Das sei hier aber wirklich nur mein Eindruck. Jeder hat seine eigene Wahrnehmung.

Aber, um wieder zum Punkt zu kommen:

Ich finde es immer nur schade für die Autorin und Fans, denn solche tolle Geschichten verdienen es einfach erzählt und gesehen/gelesen zu werden.

So jetzt aber genug rum gemosert.

Ich fand den Film The Darkest Minds super. Und das Buch ja sowieso.

Also hier mein Aufruf:

Geht alle ins Kino! Seht euch den Film an! Lest das Buch!

Habt Spaß an einer wirklich großartigen Story und starken Charakteren!

Liebt das Kino – liebt Bücher!

 

Over &  Out

Eure Stephie

2 thoughts on “Rezension & Movie Review – The Darkest Minds Part II

  1. Hallo!

    Ich habe den Film erst zum Ende der Vorstellungszeit sehen können, mochte ihn aber trotzdem ganz gerne. Obwohl ich die Bücher auch erst seit April kenne, haben mich ein paar Dinge schon gestört, gerade die leuchtenden Augen. Besonders als man den Soundeffekt noch hören konnte, dieses Flackern war einfach merkwürdig.
    Ich mochte aber sehr, dass sie die Atmosphäre der Bücher versucht haben umzusetzen, das ist ihnen auch echt gut gelungen, finde ich.

    Wie du schon richtig angesprochen hast, gab es für diesen Film kaum Werbung, was ich richtig Schade finde. Es wurde bei weitem nicht so viel Aufwand betrieben wie bei Die Bestimmung oder Tribute von Panem, obwohl The Darkest Minds viel aktueller als diese beiden ist.
    Ich frage mich woran das liegt; der Verlag hat sich nicht einmal die Mühe gemacht die Bücher neu aufzulegen, normalerweise gibt ja es ja immer eine Filmausgabe dazu und gerade die hätte den Film mehr in den Vordergrund rücken können.

    Obwohl ich so manche Probleme mit dem Film hatte, hoffe ich dennoch, dass sie Never Fade verfilmen können, ich würde mich wahnsinnig für den Cast der neuen Figuren interessieren.

    Alles Liebe,
    Friederike.

    1. Hey Friederike,
      ich muss tatsächlich sagen, dass mir das mit den Augen gefallen hat. Vor allem für die Leute, die das Buch nicht gelesen haben könnte es eine gute Stütze im Hinblick auf die verschiedenen Farben sein, die ja im ersten Buch eine große Rolle spielen.
      Absolut, was die Werbung angeht stimme ich dir 100% zu.
      Ich werde in naher Zukunft auch mit Never Fade beginnen und bin jetzt schon überzeugt, dass sie es verfilmen sollten 🙂

      Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße zurück,
      Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.