Rezension: Verstecken gilt nicht

Autorin: Melina Royer
Titel: Verstecken gilt nicht – Wie man als Schüchterner die Welt erobert
Verlag: Kailash Verlag
Erscheinungsdatum: 09/2018
Preis: 12,00 € Paperback; 9,99 € E-Book -> Amazon*

Klappentext:

Unsicher, verängstigt und von Selbstzweifeln geplagt – Melina Royer empfindet sich lange als schüchternsten Menschen auf dem Planeten. Bis sie eines Tages beschließt, sich nicht länger von ihrem Problem blockieren zu lassen, und sich eine Gegenstrategie verordnet: Raus dem Schattendasein, rein ins Leben. Sie beginnt auf Menschen zuzugehen, gründet ihren eigenen Blog zum Thema Selbstvertrauen, kündigt ihren ungeliebten Job, spricht öffentlich über ihre Schüchternheit. Stück für Stück kämpft sie sich aus ihrem Kokon hervor. Melina Royers Erfahrung: Wir müssen es nicht hinnehmen, dass unsere Ängste uns beherrschen. Es nicht versucht zu haben, tut viel mehr weh als zu scheitern.

Meine Meinung:

Dass ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, ist tatsächlich schon eine Weile her. Trotzdem möchte ich jedem Schüchternen oder auch nicht Schüchternen sehr ans Herz legen.

An vielen Stellen habe ich gedacht: “Das hätte auch wirklich ich so schreiben können“ Nur hätte ich es nicht mit so viel Humor getan.

Ich konnte mich in so vielen Situationen wiedererkennen.

Das letzte Jahr hat mich vor einige Herausforderungen gestellt und das Buch hat mir während einiger dieser sehr geholfen mich zu trauen und Stück für Stück aus mir heraus zu kommen. Beispiel gefällig? Wegen der Arbeit sollte ich nach Hamburg zu einem anderen Standort und auf dem Weg plagten mich die wildesten Vorstellungen peinlicher Situationen: Ich würde mich blöd anstellen oder gar vor dem ganzen Team blamieren, am liebsten wäre ich noch während der Zugfahrt ausgestiegen und wieder nach Hause gefahren um mich dann krank zu melden. Solche Schweißausbrüche und Herzrasen hatte ich. Und solch eine Situation ist überhaupt nicht neu für mich.

Wenn ihr das auch kennt, dann versteht ihr, dass man sich dann immer wie ein Außenseiter fühlt. Bei anderen Leuten scheint das immer einfach. Sie gehen auf fremde Menschen zu und machen ihr Ding. Und dabei scheinen sie, als ob es ihnen nichts ausmachen würde. Ich weiß, dass auch ich so wirken kann. Aber niemand sieht, wie es wirklich in einem aussieht. Und genau hier kommt Melinas Buch ins Spiel. Gleich von Beginn an, merkte ich, dass es sich nicht wieder um so einen pseudo-therapeutischen Ratgeber handelt, der von einem Psychologen (oder jemandem, der sich dafür hält) geschrieben wurde. Nein, Melina kennt all diese unangenehmen Situation und vor allem die Gedanken nur zu gut. Sie trifft mit ihren Beschreibungen genau ins Schwarze.

„Nur wenn du bemerkst, dass dein gehemmtes Denken und Handeln destruktive Folgen hat, bekommst du die Chance, etwas daran zu ändern!“

Mit ihren Ausführungen, hat sie mich auf viele negative Gedanken aufmerksam gemacht die ich vorher gar nicht als solche erkannt hatte. Doch genau dadurch gelangt man in eine Abwärtsspirale aus der man oft nur schwer raus kommt. Am Ende trifft man dann eine Entscheidung, die man später hinterfragt und bereut. Weil man sich mal wieder nicht getraut hat.

Doch sie beschreibt es nicht einfach nur nüchtern. Nein, sie erzählt es mit unglaublich viel Humor, so dass ich auch des öfteren gut schmunzeln musste.

Neben den vielen Situationen, in die ich mich alle hineinversetzen konnte, gibt das Buch zahlreiche Tipps für mehr Selbstvertrauen, eigene Akzeptanz und jede Menge mehr.

Manchmal brauche ich solche Bücher, die mir zeigen, dass ich mich eben nicht verstecken brauche vor der Welt. Dafür gibt es zu viel zu entdecken. Deshalb werdet ihr hier öfter mal solche Bücher von mir finden.

Wann immer ich merke, dass ich mich wieder in mein Schneckenhaus verkrieche oder bereits bis zum Anschlag drin stecke, nehme ich mir das Buch und lese ein paar Stellen.

Dieses Buch macht niemanden zum extrem extrovertierten Draufgänger oder Draufgängerin. Aber es zeigt einem auf, wie sehr wir uns selbst blockieren können. Und wenn wir dieses Wissen erst haben und unsere eigenen Gedanken verstehen, dann können wir sie auch lenken und ihnen nicht zu viel macht über uns geben!

 

Schaut doch auch mal auf dem Vanilla Mind Blog vorbei: Hier gibt Melina regelmäßig wundervolle Tipps, zu Themen wie Zeitmanagement, Achtsamkeit und vor allem wie man als schüchterne Person in der heutigen Business Welt Erfolg haben kann.

 

Liebe Melina, falls du jemals diesen Beitrag zu Gesicht bekommst, möchte ich nur aus vollem Herzen DANKE sagen. Das Buch hat mich nicht zu einem komplett neuen Menschen gemacht, aber es hat mir viele Dinge über mich selbst aufgezeigt und ich kann mehr damit umgehen. Vielen Dank für deine Offenheit. So ein Buch habe ich gebraucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.