Es können wieder Bücher gekauft werden…

Mein Fazit nach drei Monaten Buchkaufverbot:

 

Hier geht’s nochmal zum Ursprungsbeitrag.

 

Als bekennender Büchernerd, der dreimal so schnell neue Bücher kauft, als er eigentlich liest, war es nun doch mal an der Zeit dem SuB den Kampf anzusagen. Denn irgendwann fühlte ich mich einfach nur noch erschlagen und zu sehr unter Druck gesetzt von der schieren Masse an ungelesenen Büchern.

Tatsächlich ist mein SuB jetzt nicht auf wenige Bücher geschrumpft, dafür lese ich trotzdem noch zu langsam. Aber es haben sich durch das Verbot ein paar Sichtweisen und andere Dinge ergeben, die mich wirklich aufatmen lassen.

Nochmal zur Erinnerung: Die Bedingungen waren, es wird kein neues Buch mehr gekauft und keine neuen als Rezensionsexemplare angefragt. Ausgenommen eines, dass aber schon vorher feststand, nur noch nicht fertig war. Für jedes gelesene Buch landen 10€ in eine Sparbüchse von der ich nach Geschmack neue Bücher kaufen könnte.

Stand der Dinge: 10 gelesene Bücher und viele Erkenntnisse:

Da ich nicht mehr alle gelesenen Bücher in Besitz habe und eines noch gar nicht erschienen ist, hier mal eine Liste (nicht in der richtigen Reihenfolge):

  • Catching Hope von Natalie Elin (als Testleserin, erscheint im Frühjahr 2020 bei Piper)
  • Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv (Rezension folgt)
  • Zwei Brüder plus Ich gleich Chaos (Rezension)
  • Die verlorenen Briefe des William Woolf (Rezension)
  • The Extinction Trials Band 2 (Rezension folgt für die gesamte Reihe)
  • Songs Of Our Past (Rezension wartet schon sehnsüchtig auf Veröffentlichung)
  • Sunset Beach (leider nach 120 Seiten abgebrochen, Warum?)
  • If I’m Being Honest
  • In Search Of Us
  • #Einfach plastikfrei leben (Rezension)
Die ersten neuen Bücher nach der Challenge…

Was hat sich nun geändert:

  • Eine Sache die mich überrascht hat: Ich hatte viel mehr Motivation zum Lesen. Mal von den 10€ für die Sparbüchse abgesehen, wollte ich es mir selbst beweisen. Das ganze war eben eine richtige Challenge für mich selbst. Dazu eignet sich das Ganze sehr gut zum Sparen! Egal ob für neue Bücher oder andere Dinge.

Für mich auch eine super Variante aus einer Leseflaute rauszukommen.

  • Mein Bedürfnis nach den aktuellsten Büchern schrumpft und schrumpft. Das ist ganz klar ein Vorteil aus der ganzen Challenge für mich. Ich hatte endlich mal Zeit um mich wieder älteren ungelesenen Büchern im Regal zu widmen. Gelegenheit auch mal andere Bücher auf Instagram und Co. zu zeigen.
  • Auch muss es nicht mehr immer neu sein. Ich versuche immer mehr auf gebrauchte Bücher auszuweichen, besonders bei deutschen Büchern. Bei englischen Büchern ist hier der Vorteil, dass es keine Buchpreisbindung gibt und viele Bücher, selbst die gerade erst letztes Jahr erschienen sind, bereits deutlich reduziert zu haben sind. Das bedeutet, dass ich mehr aufs Geld achte, u.a. weil ich muss. Das führt mich auch zum nächsten Punkt…
  • Bewusstere Auswahl: Vorher habe ich tatsächlich öfter den Fehler gemacht Bücher zu kaufen, nur weil ich gerade Lust aufs Bücher kaufen hatte. Ganz oft war nicht aus dem Impuls heraus, weil ich das Buch jetzt wirklich unbedingt lesen wollte. Vielleicht ja mal später. Doch genau diese Bücher subbten dann richtig lange rum. Als Folge dessen habe ich….
  • Aussortiert, aussortiert, aussortiert: Ich bin in den letzten Wochen mehrfach durch mein Regal und vor allem in mich gegangen und habe mir ganz ehrlich die Frage gestellt: „Wirst du das wirklich irgendwann lesen?“ Leider kam ich bei einigen Büchern zu einem Nein. Also habe ich viele bisher verkauft und ein großer Stapel wartet bereits darauf an Momox, Rebuy etc. zu gehen. Ich finde es zwar schade, nicht ansatzweise so viel wie den Neupreis dafür zu bekommen (denn viele sind einfach neu) aber sie müssen weg. Der Druck wird weniger.

 

Was ich mir für die Zukunft vornehme:

Vielleicht mache ich eine solche Buchkauf-Detox mindestens einmal im Jahr. Auch wenn es schwierig scheint, bringt es einem so viel. Man kann sich fern vom Instagram Druck um ältere, auch nicht so bekannte Bücher kümmern und muss nicht so hinter den Neuerscheinungen her sein. Dieses Gefühl und der Druck auf Social Media mit dem neuesten Buch der erste zu sein verfliegt recht schnell.

Buchkaufverbot und jetzt?

Eigentlich hatte ich mir ja fest vorgenommen, eine mega Bestellung bei Book Outlet aufzugeben. Hier gibt es englischsprachige Bücher neuwertig und gebraucht zu unschlagbaren Preisen. Ich verfolge die Seite schon sehr lange und so diente es als gute Motivation. Falls ihr es bei Instagram mitbekommen habt, lief das ja nicht ganz so nach Plan, da mich die Shipping Costs (aus den USA) doppelt so viel wie die Bücher gekostet hätten. Über amazon habe ich jetzt dennoch einige aus dem Shop bestellen können zu immer noch richtigen guten Preisen. Dadurch ist meine Bestellung in der Stückzahl doch etwas ausgeartet und ich habe im Endeffekt genau so viel Geld ausgegeben wie ich erspart habe.

Dazu kam ein kleiner Ausraster bei Dussmann mit vier Büchern, sodass ich insgesamt aktuell (4 Tage nach Ende meiner Challenge) bei 14 neuen Büchern bin.

Für manche klingt das jetzt vielleicht nach Versagen der eigentlichen Challenge, aber für mich ist einfach mein geändertes Mindset der Gewinn. Ich habe wieder mehr Lust am Lesen, fühle mich freier vom Druck von Social Media und wähle meine Bücher bewusster aus.

 

Also egal ob zum Sparen, um eine Leseflaute zu besiegen oder dem SuB den Kampf anzusagen: 3 Monate selbstauferlegtes Buchkaufverbot haben sich für mich voll gelohnt und kann ich nur jedem empfehlen!

4 thoughts on “Es können wieder Bücher gekauft werden…

  1. Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur „überstandenen“ Challenge!

    Das ist ein sehr inspirierender Post. Ich habe jetzt auch einen konkreten Termin, ab dem ich mein persönliches Buchkaufverbot durchziehen werde und ich freue mich schon richtig darauf. Auch, wenn ich kein Geld zur Seite legen kann für jedes gelesene Buch, hoffe ich trotzdem, dass ein paar Bücher von meinem SuB entlassen werden 😅

    Bist du bei Goodreads? Ich hab‘s letztes Jahr entdeckt und es motiviert mich irgendwie, wenn ich sehe, wie viele Bücher ich schon gelesen habe. Man kann sich dort ein Jahresziel setzen, wie viele Bücher man im jeweiligen Jahr lesen möchte, und mein Ziel von 50 Büchern habe ich jetzt fast erreicht 🎉

    1. Das ist toll und vielen lieben Dank!
      Ich drück dir die Daumen und ganz viel Spaß vor allem.

      Noch nicht. Will mich aber unbedingt noch anmelden. Weiß aber nicht, ob mich das dann nicht wieder zu doll unter Druck setzen würde… Bin ja doch eher ein langsamer Leser.

      1. Danke dir!

        Sein Leseziel kann man sich individuell setzen, du könntest dir z. B. auch einfach vornehmen, in einem Jahr 5 Bücher zu lesen. Oder du trackst sowas erst gar nicht, das geht natürlich auch. Dazu ist niemand verpflichtet. Zum Ende des Jahres gibt es immer eine Übersicht, welche Bücher man gelesen hat, welches die meisten Seiten hatte, etc. Das ist immer echt schön anzusehen 🙂 Goodreads nutze ich auch vor allem deswegen, weil man da eine „Liste“ hat über z. B. Bücher, die man noch lesen möchte, und hat so (wenn man sie denn aktuell hält) immer einen Überblick, welche Bücher davon man sich z. B. noch kaufen könnte, noch gelesen werden müssten, usw. Da hat man dann alles an einem Ort gesammelt und muss nicht 50 Listen führen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.