Rezension: Die magischen Buchhändler von London

Titel: Die magischen Buchhändler von London
Autor: Garth Nix
Verlag: penhaligon (RandomHouse)
Erschienen: 03/2022
*Rezensionsexemplar

 

Darum geht’s:

»Schon immer waren Buchhändler Hüter und Verbreiter von Wissen. Besonders gilt dies für die Mitglieder des Geheimbunds der magischen Buchhändler. Sie wissen um die übernatürliche Welt und beschützen die normalen Menschen vor ihren Schrecken. Einer dieser Buchhändler ist der junge Merlin. Klug, charmant und hervorragend ausgebildet ist er vielleicht der beste Buchhändler Londons – allerdings von der kämpfenden Sorte. Doch als er eine junge Frau vor einer Bestie rettet, ahnt er noch nicht, dass die Suche nach ihrem Vater auch ihn seinem größten Ziel näher bringt: Rache an den Mördern seiner Mutter zu nehmen.« (RandomHouse)

Meine Meinung:

Wer würde nicht gern Buchhändler*in sein und den ganzen Tag von Büchern umgeben sein? Diese Buchhändler sind allerdings etwas anders *hust* – leichte Untertreibung.

Hier hat mich zunächst vor allem das wahnsinnig schön gestaltete Buchcover und natürlich die Erwähnung von Büchern als Thema angesprochen. Geht es auch nur ansatzweise um Bücher und dann auch noch um Buchhändler, muss ich es lesen.

Mit diesen Buchhändlern hatte ich jedoch nicht gerechnet. Garth Nix schafft eine Welt innerhalb der unseren, die so abgespaced, kreativ und faszinierend ist, dass ich das Buch kurz nach Beginn kaum zur Seite legen konnte.

Diese Buchhändler lieben zwar auch Bücher, doch ihr Hauptjob ist es, die Sterblichen vor aller Hand Gefahren zu beschützen. Mich hat es sehr an die Serie Doctor Who erinnert: leicht crazy mit tollen Charakteren.

Unsere Protagonistin Susan ist eine absolut coole Socke, um es mal passend auszudrücken. Wo andere beim Anblick und Angriff eines Monsters hysterisch davon rennen würden, bleibt Susan cool. Insgesamt fand ich Susan ganz spannend, aber mein Favorit ist hier definitiv Merlin.

Der junge Buchhändler ist einer der begabtesten seines Faches und muss ohne Vorwarnung Susan vor dem ein oder anderen Monster retten. Dabei trägt er gerne auch Frauenklamotten, strotzt vor Selbstbewusstsein und gibt so manche Antworten, die mich schmunzeln ließen. Merlin ist ein Charakter, den man definitiv in keine Schublade stecken kann. Ich fand ihn toll.

Auf ihrer Reise, die irgendwann auch Merlins super coole Schwester Vivien mit einschließt, geraten die Gefährten an die ein oder anderen schaurigen Gestalten. Es gibt eigentlich kaum eine Pause für die drei, das Spannungslevel wird hier sehr hoch gehalten.

Nur zu Beginn hatte ich leichte Probleme mit dem Einstieg in die doch recht komplizierte und umfangreiche Welt, die Garth Nix hier beschreibt. So richtige Erklärungen erhält Susan und damit wir als Leser immer nur Häppchenweise. Man wird von Seite eins mehr oder weniger direkt ins Geschehen geworfen und benötigt vielleicht erst einmal einen Moment der Orientierung. Nachdem das jedoch gelungen war, empfand ich die Welt der Buchhändler samt der verschiedensten Wesen absolut faszinierend.

»Die magischen Buchhändler von London« kann ich mir sehr gut auch als ganze Reihe vorstellen, ist aber leider nur ein Einzelband. Dieser liest sich jedoch sehr flink und zieht einen in ein absolut faszinierendes alternatives London voller Mythen und gruseligen Wesen mit erfrischenden Charakteren.

One thought on “Rezension: Die magischen Buchhändler von London

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.