Rezension: Pandora Stone 3

 

„Die Menschheit, Pandora, ist zu einem Luxus geworden, den sich dieser Planet nicht mehr leisten kann.“

Titel: Pandora Stone – Morgen kommt vielleicht nie mehr
Autor: Barry Jonsberg
Verlag: cbt
Erschienen: 01/2021
*Rezensionsexemplar

 

Achtung! Es handelt sich hier um das Finale der Pandora Stone Reihe. In meinen Worten versuche ich Spoiler zu vermeiden, für den Klappentext übernehme ich jedoch keine Verantwortung. Wenn ihr die Reihe noch nicht gelesen habt, schaut doch gerne erstmal bei meinen Rezensionen zu Band 1 und Band 2 vorbei.

Darum geht’s:

„Stell dir vor, deine Erinnerung ist die Zukunft. Und es liegt in deiner Hand, sie zu verhindern.

Pandora will es nicht glauben. Bei ihrer Flucht aus der Akademie haben sie und Jen das tödliche Virus in die Welt gebracht. In drei Monaten geschieht, was in ihrer Erinnerung bereits Vergangenheit ist: Die Menschheit wird von einem tödlichen Virus ausgelöscht. Außer wenigen Drahtziehern und den ausgewählten Jugendlichen wird es keine Überlebenden geben.

Pan ist fest entschlossen, die Welt zu retten, doch Jens Erinnerung wurde manipuliert und die Gruppe ist mehr denn je überzeugt, dass die Welt dort draußen vernichtet wurde. Nun ist Pandoras Gabe gefragt, um den Untergang der Welt noch zu verhindern.“

 

Meine Meinung:

Das große Finale der Pandora Stone Reihe – und was für ein Feuerwerk es wieder ist.

Wie schon bei den ersten beiden Bänden, geht es zu Beginn auch schon spannend in Band 3 zu. Ab der Hälfte jedoch konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand lesen. Ich habe mich zwischenzeitlich gefühlt wie in einem Action Movie. Unglaublich fesselnd und nervenaufreibend.

Die Spannung geht hier von Anfang bis Ende wirklich nie verloren und man fiebert richtig mit Pandora und ihren Freunden mit. Denn es hier nicht nur das Leben von Pandora selbst und ihren Freunden auf dem Spiel. Es geht um so viel mehr. Die Wichtigkeit wird hier nie vergessen.

Im dritten Band rücken auch die anderen Nebencharaktere, Pandora’s Team mehr in den Fokus, das hat mir sehr gefallen. Man kann sich in jeden einzelnen hineinversetzen und hofft, dass es für jeden gut ausgeht. Ich fand, alle Charaktere haben einen würdigen und gerechten Abschluss bekommen, ja alle. Für mich ist nichts offen geblieben und alle meine Fragen wurden beantwortet.

Meiner Ansicht nach ist der dritte Band ein wirklich gelungener Abschluss der Trilogie. Ein perfektes Dystopie Ende nach meinem Geschmack.

Man sollte sich angesichts der aktuellen, realen Lage mit der Corona Pandemie nicht von dem Virusthema der Bücher abhalten lassen. Nicht, wenn man sonst eine großartige Dystopie verpassen will. Die Pandora Stone Trilogie vereint Spannung, Freundschaft und den Kampf ums Überleben auf hervorragende Weise und ist eine absolute Empfehlung von mir.

2 thoughts on “Rezension: Pandora Stone 3

  1. Hallo Stephanie,
    tolle Rezension 🙂 die Pandora Stone Reihe ist eine der besten dystopischen Reihen, die ich seit langem gelesen habe. Auch den Abschluss fand ich fantastisch und das Ende nicht aus der Luft gegriffen oder übertrieben.
    Liebe Grüße Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.